COVID-19 drives market growth RV industry

Der weltweite Reisemobil- und Caravanmarkt ist im Jahr 2020 gestiegen.  Marketwatch, die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) prognostizierte 7%  Anstieg im Zeitraum 2019 bis 2025.  Im Jahr 2020 steuerte der Markt auf einen Umsatz von 42 Milliarden US-Dollar zu. Einer der Gründe für dieses Wachstum ist die zunehmende Popularität des Campings bei Millennials. Damit steigt auch die gewerbliche Nutzung: Immer mehr private Vermieter bieten dieser neuen Zielgruppe Wohnmobile und Caravans an. Eine weitere Ursache für explosionsartiges Wachstum ist der Ausbruch des Coronavirus. Durch die Corona-Krise wurden Reisemobile und Caravans besonders attraktiv, weil sie autark sind, was einen Besuch zum Beispiel im Toilettengebäude überflüssig machte. Auf diese Weise bieten sie eine zuverlässige und persönliche Art des Reisens. Sie sind auch die sicherste Alternative zu anderen Verkehrsmitteln, da Maßnahmen wie Social Distancing richtig eingehalten werden können. Darüber hinaus ermöglicht ein Wohnmobil oder Wohnwagen einen Roadtrip und eine sichere Flucht vor dem Sitzen zu Hause.

In den Niederlanden ist die Zahl der Reisemobile und Caravans seit Beginn der Corona-Krise enorm gewachsen. Der Handelsverband KCI berichtet, dass 3 % mehr Caravans und 17 % mehr Reisemobile verkauft wurden als 2019. Das sind insgesamt rund 7100 Caravans und 2400 Reisemobile. Inzwischen gibt es in den Niederlanden 427.000 Wohnwagen und 139.500 Reisemobile, eine Zahl, die voraussichtlich weiter wachsen wird. Dazu trägt nicht nur die Corona-Krise bei: Die Zahlen zeigen, dass die Niederlande nach wie vor ein echtes Campingland sind.

 

Von den 5,4 Millionen Wohnwagen und Wohnmobilen in Europa hat jeder zehnte ein niederländisches Kennzeichen. Die Niederlande sind auch das Land mit den meisten Wohnwagen und Wohnmobilen pro 1000 Einwohner. Vor allem die Zahl der Wohnmobile nimmt stetig zu und die Niederlande scheinen beim Wohnmobilbesitz aufzuholen. In unseren Nachbarländern Deutschland und Frankreich gibt es fast so viele Wohnmobile wie Wohnwagen.

Laut KCI beträgt der Umsatz in den Niederlanden mittlerweile 2,3 Milliarden Euro pro Jahr. Der Großteil dieses Umsatzes wird im Herbst erzielt, weil die meisten Camper ein neues Reisemobil oder Caravan bestellen, um es im Frühjahr zu erhalten. Die europäische Campingfreizeit macht mittlerweile 55 Milliarden Euro pro Jahr aus. Wenn der aktuelle Trend anhält, wird diese Zahl nur noch wachsen.

Quellen: Ton Voermans für Het Parool, 4. Oktober 2020

Marketwatch, 24. August 2020 [bearbeitet 10. Februar 2021]